Curriculum - Trainingsinhalte

Markenzeichen des Ba gua generell ist das Laufen auf einem Kreis und die daraus entstehenden Bewegungen, die Ausdehnung und Entfaltung der grösstmöglichen Reichweite betonen.

Dies verbessert nicht nur Fitness und Gesundheit massgeblich sondern beinhaltet auch das Kampfprinzip, welches Kraft mit Weichheit und Flexibilität begegnet. Gerade Ba gua eignet sich für den Kampf gegen mehrere Gegner und wurde daher im alten China oft von Bodyguards eingesetzt.

Neben dem Kreislaufen besteht Gao Ba gua aus drei weiteren Levels, die sich wie folgt aufteilen:

„Die 24 himmlischen Stämme“ - die 24er Form

Allen Pittman unterrichtet die 24er Form
Allen Pittman unterrichtet die 24er Form

„Der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt“ lautet ein asiatisches Sprichwort.

Dieser ist beim Erlernen des Gao Ba gua die 24er Form.

Wie die genaue Bezeichnung schon sagt, geht es dabei darum ein solides Fundament für die späteren Konzepte zu legen, die ohne Grundlage unmöglich gemeistert werden können.

Die Bewegungen werden aus der sogenannten Pferdestellung ausgeführt (dadurch werden Bein, Hüft und untere Rückenmuskulatur gestärkt, sowie die Kernmuskulatur wie zB beim Pilates trainiert), sind einfach in ihrer Ausführung und folgen meist einer geraden Linie. 

Die 24er lässt sich bis zum alten Nord-Shaolin Kung Fu zurückverfolgen (c.a. 13. Jh.).

„Das lineare Bagua“ - die 64er Form

Dieses Level ist eine Spezialität des Gao Ba gua:

64 Kampfprinzipien aufgeteilt in acht Segmente à acht Techniken, die im Zickzack gelaufen werden und Tai chi- sowie Hsing I (eine weitere Ba gua verwandte Kampfkunst, auch „Fünf Elemente Boxen“ genannt) Bewegungen beinhalten.

„Die Mutter-Handflächen“ - die Achter Form

Dieses Level beinhaltet das Laufen auf dem Kreis und acht verschiedene Prinzipien der Bewegung wie oben bereits erwähnt. Auf einer fortgeschrittenen Stufe werden die 64er- und die Achter-Form miteinander verbunden und auf dem Kreis gelaufen.

„Die Hilfs-Hände“ - Die Vierer Form

Diese Ebene stellt den letzten Schritt im Erlernen des Gao Ba gua dar und wird nur gelehrt, wenn die Initiation in die Schule abgeschlossen ist. Diese Form darf aus traditionellen Gründen weder öffentlich demonstriert noch gelehrt werden. Die Übertragung erfolgt strikt vom Lehrer auf den Schüler. 

Waffentraining

Waffentraining
Waffentraining

Anders als die meisten andern Bagua Schulen trainieren wir keine reinen chinesischen Waffen, wie sie z.T. aus Kung Fu Filmen bekannt sind.

Unser Waffentraining beinhalte mehr „Waffentypen“, sodass der Trainerende fähig ist praktisch jeden Alltagsgegenstand in eine Waffe zu verwandeln.

Einige der von uns geübten Waffentypen:

Kurzstock, Messer, lange Klingewaffen wie Schwert, Keule, Langstock, Seil, Schild, etc…

Weitere Aspekte

Jede Ebene unseres Trainings beinhaltet zudem spezifische Atem- und Meditationsübungen um Entspannung und Gelassenheit zu fördern und die Gesundheit als Ganzes zu stärken.

Ba gua folgt dem I Ging, dem Buch der Wandlungen - eine der ältesten Weisheitsschriften der Welt - und ermöglicht dadurch Einsichten in kosmische Zusammenhänge, welche unser Dasein bis in den letzten Winkel des Alltags durchdringen.


Hier gehts weiter mit dem Training.